„Was bitter dem Mund ist dem Herzen gesund“ 03.04.18

Liebe Freunde von SUPPITO,

nach vielen ernstgemeinten und fallweise auch superbrav durchgezogenen Fastenvorsätzen hat mich das kulinarische Osterwochenende voll erwischt. Ein einziger Augen- und Gaumenschmaus mit Osterschinken, Ostereiern, Osterhasen, süßem Osterlamm und dazu natürlich das eine oder andere Glaserl Wein- es war einfach köstlich!
Heute morgen dachte ich mir dann, gut war´s, aber eigentlich immer ein bissl zuviel…..
Da ist mir dann der altbekannte Spruch eingefallen: „Was bitter dem Mund ist dem Herzen gesund“– und ich muss euch sagen, dass mir bei dem Gedanken an gekochte Artischocken, gebratene bittere Gemüse wie Radicchio, Chicoree, Spargel und bittere Salate aus roten Rüben, Endivien und Rucola das Wasser im Mund zusammengelaufen ist. Außerdem hab ich mir gleich unseren feinen SUPPITO Detox Tee aufgebrüht und schlürfe jetzt glücklich lächelnd eine große Tasse davon. Toll, wenn der Körper selber merkt, was ihm guttut.
Immer fasten und diszipliniert sein ist genauso fad, wie immer voll am Gas stehen. Auch hier findet sich wieder das Prinzip der Dualität, dass das Eine erst das Andere möglich macht:-)
Zu all den feinen, frischen, leicht bitteren Frühlingsgemüsen schmeckt hervorragend der Buchweizen. Dieses Pseudogetreide ist ein glutenfreies Knöterichgewächs und passt perfekt in den Frühling. Die kleinen schmackhaften Körnchen eignen sich gut als Beilage oder als Mehl zum Backen.

Hier das einfache Rezept für Buchweizen als Beilage:
200 g geschälte Buchweizenkörner waschen und über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Abseihen, in einem kleinen Topf mit 250 ml heißem Wasser aufkochen und auf mittlerer Hitze offen 5 Minuten köcheln lassen. Dabei 1-2x umrühren. Sobald das Wasser verkocht ist, den Topf vom Herd ziehen. Buchweizen mit einer Gabel umrühren und auskühlen lassen. Bei Bedarf mit etwas Butterschmalz anbraten und mit Natursalz und frischer Petersilie abschmecken.

Noch ein Supertipp um den wirklich wichtigen Geschmack bitter in eurer Leben zu zaubern: Biozitronenschale

Bio-Zitrusfrüchte sind wichtige Lieferanten für Antioxidantien. Wir alle brauchen Antioxidantien als Fänger der bösen freien Radikale. Sie schützen uns vor Krankheiten und verlangsamen die Hautalterung. Üblicherweise verwenden wir nur den Zitronensaft , aber welch eine Verschwendung- in der Schale liegt nämlich das Geheimnis. Ab sofort sollten sie Biozitronen mit der Schale würfeln und allen Gerichten zufügen. Anfangs werden es nur kleine Mengen sein, sobald sie sich an den leicht bitteren, aber frischen Geschmack gewöhnt haben, können sie die gewürfelten und gehackten Zitronenstückchen zu allen frischen und gekochten Speisen zufügen.

Für heute hab ich wohl genug erzählt,

und wünsche euch einen schönen, sonnigen Wochenbeginn

Herzliche Grüße,

Andrea Scholdan und das SUPPITO Team